Andere Kindergeschichten!
die Kinderbücher

Kindergeschichten von:
Heiko Halfpaap

© 2000/20001

Bilder zu den Kindergeschichten!
Bilder

 

Der fiese Teddy läßt die Maske fallen!

„Sogar mein Papa hat Angst vor Ratten“ gab schließlich sogar Volker zu. „ Aber die Rattencatcherbande können wir doch trotzdem bleiben, oder? Wir brauchen ja den anderen Kindern im Dorf nicht zu erzählen, dass wir Schiss vor Ratten haben, oder?“
Uta kicherte und machte die Scheunentür auf.
„Da bin ich!“ Pia kam mit drei alten Stoffteddys angerannt.
„Herrje, Weiber!“ stöhnte Arne und ging auch in den Schuppen.

 

Kapitel 21

„Das ist doch Spock!“ krächzte Volker und griff nach dem einäugigen Bären. „He Pia, wo hast du denn meinen Teddy her? Hast du mir den geklaut? Ich suche schon die ganze Zeit nach ihm.“
Pia zog den Arm weg. „Die Bären sind freiwillig in mein Bett gekommen, und ich gebe keinen von ihnen her. Ich habe sogar versprochen, dass ich sie überall hin mitnehme... und...“ Pia überlegte einen Moment.
„Und was?“ rief Volker. „Und dass du die Puppen von den Kindern auch noch klaust?“
„Und dass ich ihnen Schokolade besorge!“ erklärte Pia und sah Volker wütend an.
„Eben waren wir noch auf Rattenfang, und jetzt sollen wir die zerrissenen Teddybären mit Schokolade füttern? Ich sag es ja, Weiber! Kommt, wir spielen wieder, dass wir mit dem Raumschiff rumfliegen, und ich bin wieder der Bandenchef!“, rief Arne und zog Volker am Arm.
„Es ist meiiiin Teddy!“ brüllte Volker.
„Willst du ihm das andere Auge auch noch ausschlagen, wenn du ihn durch die Gegend wirfst?“ schrie Pia zurück. „Die Teddys sind etwas ganz Besonderes, die werden nämlich nachts lebendig und sie sind zu mir gekommen, weil ich nicht so ein blöder Kürbiskopf bin wie du!“
„Sag mal, der hier sieht aus, wie mein Teddy Schnuffel“, Felix griff nach dem Bären und streichelte ihm über den Kopf. „Wie kommt Pia nur an unsere Teddys, Schnuffel ist schon eine ganze Weile weg. Erst habe ich es gar nicht gemerkt, weil ich so lange nicht mehr mit ihm gespielt habe.“
„Das ist ja richtig unheimlich, und ich hatte Angst vor den Ratten“, Uta trat einen Schritt zurück. „Wollen wir die gefährlichen Teddys nicht lieber irgendwo einsperren?“

kindergeschichten eine Seite zurueck

43

kindergeschichten naechste Seite