Andere Kindergeschichten!
die Kinderbücher

Kindergeschichten von:
Heiko Halfpaap

© 2000/20001

Bilder zu den Kindergeschichten!
Bilder

 

Der fiese Teddy läßt die Maske fallen!

abzuhauen, aber der einäugige Spock hatte ihn fest am Schnurrbart gepackt und Schnuffel saß ihm auf dem Rücken und hielt beide Ohren fest.
Der Fiese Teddy war schon wieder zurück. „Rein mit dir, du Teddymörder!“ nuschelte er und zeigte auf das offene Fenster. „Genau, da kannst du nachdenken, ob man liebe Teddys rummzerren kann wie einen alten Lappen!“ rief Schnuffel. „Schuft!“ erklärte Spock und schubste Teddy, den Hund, durch das offene Speisekammerfenster.
Teddy sauste nach unten, zum Glück war es nicht so tief und Teddy tat sich nicht weh, aber jetzt saß er in der Falle. Das Fenster war zu hoch zum Rausspringen, und die Kammertür war zu.
„Da unten kannst du nachdenken, du alter Teddyquäler!“ nuschelte von oben die Fiese Frau Teddy. „Nachdenken, bis morgen früh.....“ „Genau, bis Pias Oma kommt und denkt, du bist eine Ratte und dich gaaaaaanz langsam tot haut!“ blökte Spock.
Dann war es ruhig und Teddy saß wirklich in der Patsche.

Aber diese schlimme Nacht ist noch lange nicht zu Ende.

Kapitel 17

Pia und Volker schliefen immer noch, die Nacht war dunkel, und es hatte zu nieseln begonnen. Ein einsamer Wanderer zog den Nacken hoch und schüttelte die Regentropfen von seinem Rücken. Er war schon lange gewandert, durch viele Dörfer und Städte. Überall hatte man ihn vertrieben, seine Freunde gejagt und vergiftet, bis er wieder sein Bündel packte und allein weiterzog.
Er war alt, uralt und er war der größte, stärkste und geschickteste aus seinem Volk. Keiner kannte seinen Namen, doch in jedem Ort, wo er sich niederließ, sprach man voller Angst über ihn und sein Volk.
Ein Lächeln huschte unter dem grauen Schnurrbart hervor und ließ seine riesigen Nagezähne in der Nacht blitzen.
Was für ein hübsches Häuschen, dachte sich der Wanderer, als er an Lohes Haus vorbeikam. Er spähte durch die Latten des Gartenzaunes. Es roch nach Hund, nicht mehr ganz jung, eher ein blödes faules Vieh, stellte er mit einem erfahrenen Schnuppern fest.
Er sprang über den Zaun, schüttelte sein nasses Fell aus und stellte sich in die Hundehütte, in Teddys Hundehütte, in die Hundehütte von Teddy dem Hund, der jetzt in der

kindergeschichten eine Seite zurueck

31

kindergeschichten naechste Seite