Das Gedicht und die Übersetzung!

Ulf

Feinde bedrohten unser Land. Die Magier nahmen so machen Toren und gaben ihm Kräutertränke.
Da hielt er sich für einen Wolf und rannte nackt gegen den Feind um ihn zu zerreißen.
Ulf kehrte siegreich heim.
Seither: Leckt er den Met mit langer Zunge aus dem Trinkhorn, hebt das Bein in jeder Ecke und singt dem Vollmond klagende Lieder.
Wir vertrieben ein Wolfsrudel. Überall zerrissene Schafe, doch eines blökte immer noch.
Bei ihm war Ulf, Speichel am Maul, wo bei den Wölfen Blut wir fanden.
Er tat mit dem Schaf, was er mit dem Weibe treiben sollte.
Kein Zauber ist so stark, einen Toren zu wandeln. 

* Wehrwölfe oder Ulfhetnar durch Drogen herbeigeführter Zustand des Kampfrausches

24. Spruch des Arnulf

 

Zurück zur Auswahlseite der Grußkarten!

Zurück zu den Gedichten!

HOME