Das Gedicht und die Übersetzung!

Zum Geburtstag

 Mein Schwiegervater schenkte mir seinen Schild.
Beim ersten Schlag flohen die Würmer aus ihm und ließen mich mit leerer Hand zurück.
Kein Geschenk für einen Mann!
Mein Weib brachte das Schwert ihres Bruders mit in die Ehe, jetzt weiß ich, warum er so früh verstarb, es zerbrach an dem Brot, was sie mir buk.
 Auch das will ich dir nicht geben, ist es doch deiner nicht würdig.
Das Beste, was ich habe, schenke ich dir und will es mit dir teilen.
Meinen Durst.
Lass uns auf dich trinken und freue dich, dass ich dir nichts Unnützes schenken will.

11. Spruch des Arnulf

 

Zurück zur Auswahlseite der Grußkarten!

Zurück zu den Gedichten!

HOME