Philosophie; Weisheiten und Erkenntnisse,
aus:
"Der Weg zum Glück und zu anderen schönen Plätzen!"
von Heiko Halfpaap

 

26. Die zwiespältige Natur des Wunders!

 

Der goldene Wetterhahn auf dem Dach tat es einem Huhn sehr an. Es konnte nicht zu ihm emporfliegen und verzehrte sich vor Sehnsucht nach ihm. Da beschloss das  Huhn,  goldene Eier zu legen, um selbst solch einen Hahn zu haben. Es machte sich fortan ans Werk. Und wirklich legte es jeden Tag .
An manchen Tagen ähnelte die Farbe schon ein wenig dem Goldton, doch nie gelang das Werk ganz.
Du musst es erst brüten, riet dem Huhn die Elster.
Ein Huhn bin ich, und goldene Eier will ich legen, doch bin ich nicht so blöd und setze mich in meinen eigenen Kot, nur weil die Natur mich Hahn nennt und nicht Henne.
Solang du, Elster, mir meine Eier nicht stehlen willst, weiß ich, dass ich sie auch nicht brüten brauch, um einen goldenen Hahn hervor zu bringen.

 

zurück

HOME