Philosophie; Weisheiten und Erkenntnisse,
aus:
"Der Weg zum Glück und zu anderen schönen Plätzen!"
von Heiko Halfpaap

 

11. Von der Sehnsucht!

 

Gestern hatte ich einen Traum. Ich konnte zu allen Menschen fliegen, wo immer sie auch wohnten, war schnell wie das Licht und zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten. Mit 100 000 Mündern konnte ich Geschichten erzählen und Lieder singen, Gedichte aufsagen und weisen Rat erteilen, auch manchen Scherz rief ich den Menschen zu, Frohsinn kehrte mit mir ein.
Auch 100 000 Arme hatte ich in diesem wundervollen Traum, mit denen schuf ich Dinge voller Witz und Schönheit. Ich spielte, spielte Spiele, die ich mir erdachte und aus dem Nichts schuf.
Ein Gott begegnete mir auf dieser Reise, wo ich sowohl hier wie auch dort war.
"Bruder!" rief ich, "ist es nicht ein schöner Tag?"
Der Gott sah mich traurig an, nahm mich in seine Arme (und ich merkte, dass ich eher hätte Schwester rufen sollen) und führte mich an mein Bett zurück, wo ich lag und schlief.
Ich verstand sogleich und wir vergossen so manche Träne über das Schicksal des Menschen und das Sein der Welt.
Und also sprach Gott: "Du bist nicht auserwählt, und Du sollst die Menschen nicht bekehren, denn Unheil und Leid gibt es genug auf der Welt, doch wenn jeder so träumen würde, wäre ich gerne Mensch.
Als ich erwachte, schaltete ich den Computer an und wußte, ich bin zu Hause.

 

 

zurück

HOME